Idiophonie

Idiophonie

interaktive Kunstmaschine und Klangskulptur IdiophonieDie mobile, interaktive Klangstation auf Basis eines Bahnsteig-Gepäckwagens erhält den Titel „Idiophonie“, denn bei den Klangkörpern handelt es sich ausschließlich um „Idiophone“, laut Wikipedia: Idiophon (von altgriechisch ἴδιος ídios, deutsch ‚eigen‘ und φωνεῖν phōneĭn ‚tönen‘). Als Idiophone kommen vorrangig eiserne Gasflaschenkappen zum Einsatz, aber auch das unterhalb des Ventils befindliche Segment von Gasflaschen, die auf entsprechender Höhe aufgeschnitten wurden. Diesen Kappen und Flaschenköpfen ist gemeinsam, dass sie als schwingungsfähige Metallkörper, als „Selbstklinger“ bzw. „Metallophone“, hervorragende Klangkörper bilden. Je nach Materialstärke, Materialbeschaffenheit (Eisen oder Gusseisen), Radius und Länge, aber auch abhängig vom verwendeten Schlägel bzw. Schlagstock, erzeugen diese Metallkuppeln und -zylinder mit ihrem integrierten Resonanzkörper helle bis dunkle, tiefe Töne. Ergänzt werden die umfunktionierten Gasflaschenbestandteile durch tellerförmige Scheiben und Schalen. Bei diesen Formen handelt es sich um ehemalige Eggenscheiben und ausrangierte gewölbte Deckel, die nun – ähnlich dem Becken im Schlagzeug – angeschlagen und zum Tönen gebracht werden.

Am 20. März 2022 wurde die Klangskulptur „Idiophonie“ im „Moving Art Garden“ eingeweiht.
Dazu hier ein Link mit Video-Impressionen (5:37 Min.)

Kategorie: Interaktive Kunstmaschine und Klangskulptur
Entstehungsjahr: 2021
Maße: 320 – 310 – 90 cm

Dieses Projekt wurde gefördert durch ein Künstlerstipendium im Rahmen der NRW-Corona-Hilfen vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.